Eine Internetseite für alle, die sich über den "international üblichen Standard" - LANGSTROTH - informieren und am liebsten auch ihre Imkerei gleich mit Langstroth beginnen (oder sie so umstellen) möchten.
   
  Langstroth-Arbeitsgruppe(n) / Deutschland / Österreich / Schweiz
  DAS LANGSTROTH-MAGAZIN nach Heinz Lorenz
 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das "LANGSTROTH-MAGAZIN" - nach Heinz Lorenz
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Heinz Lorenz

"Bauanleitung für das Langstroth-Magazin" *

3., verbesserte Auflage

Ehrenwirth Verlag München 1990 - ISBN 3-431-03107-2

Auch dieses Buch ist auf dem Büchermarkt  vergriffen, aber es gibt noch einige "Restexemplare" ...

=> Literatur - LANGSTROTH-MAGAZIN nach Heinz Lorenz ...
 
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ein Bild

 Links: Das Original, ein Langstroth-Magazin (Bee Hive) der amerikanischen Firma DADANT & SONS, INC.

Rechts: Ein Langstroth-Magazin nach Heinz Lorenz, wie es aktuell die Fa. HOFMAIER baut. Ein solcher Vorroa-Gitterboden kommt in dem Lorenz-Buch noch nicht vor!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Heinz Lorenz beschreibt in seinem Buch "Bauanleitung für das Langstroth-Magazin" (s. Literatur-Verzeichnis)

"Die Bestandteile des Langstroth-Magazins" (Abb. 1)

Das Langstroth-Magazin - und seine einzelnen Komponenten

- hier von unten nach oben aufgelistet

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------

- Außendeckel

- Innendeckel

- Flache Honig-Zarge (145) mit 10 Rähmchen - 2 Stück

- Königin-Absperrgitter

- Brutraum-Zarge (241) mit 10 Rähmchen - 2 Stück

- Umkehrbares Bodenbrett (mit Fluglochkeil)

- Beutenuntersatz

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Heinz Lorenz nennt

"Die Höhe der Brutraum- und Honigraumrähmchen" (Kap. 5.15):

Höhe des Brutraumrähmchens 232 mm

Höhe des Flachzargenrähmchens 137 ("1/2 Langstroth")

Höhe des Flachzargenrähmchens 159 ("2/3 Langstroth")

"Einzelheiten über die Rähmchen-Ausführungen" (Kap. 5.17):

- Länge des Rahmenträgers 482, Stärke 19, Breite 27, Stärke der Rähmchenohren 10

- Rähmchenmaß 448 x 232 (f. Brutraumzarge)

- Rähmchenmaß 448 x 137 (f. 1/2 Flachzarge)

- Rähmchenmaß 448 x 232 (f. 2/3 Flachzarge)

- alle Rähmchen haben "Hoffmann-Seitenteile"

H. Lorenz beschreibt auch "Dickwaben-Rähmchen"!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

In diesem Buch "Bauanleitung ..." gibt es außerdem noch weitere technische Zeichungen:

- "Der Innendeckel" (Abb. 12.1 und 12.2) mit einer Bohrung 114 für eine Lega-Bienenflucht

- "Der Fluglochfütterer" (Abb. 14.1 und 14.2)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

H. Lorenz empfiehlt auch als Futtertröge:

- Der Futtertrog der Firma Lega aus Kunststoff (Abb. 12)

- Das Futtergeschirr (Miller-Feeder) der Firma Thomas

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

 Josef Meinhardt (Enwicklungsstand deser Webseite: 2007.02.05)

------------------------------------------------------------------------------------------------------

In Deutschland bekommt man unter Umständen auch Langstroth-Magazine zu kaufen, díe den von Heinz Lorenz beschriebenen Vorgaben nicht entsprechen. 

Wenn die Maße (z.B. der Beespace) nicht genau eingehalten werden, ergeben sich z.T. erhebliche Probleme bein der Handhabung.

Häufig auftretenden Fehler:

- der Oberträger ist nicht 27, sondern 25 mm breit

- der Abstand der Rähmchen von Zarge ist größer als der Beespace

Lassen sie die Finger von solchen Langstroth-Magazinen, was sie beim Einkaufspreis einsparen, müssen sie später mit einem sehr viel höheren Arbeítsaufwand bezahlen.    

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Josef Meinhardt / Berlin - 2007.08.26

 
  Copyright: Josef Meinhardt / Berlin - 2007  
 
Hoffentlich hat es Sie gefreut, diese Webseite angeklickt zu haben. Probieren Sie es später noch einmal! Es gibt immer wieder neue Ergänzungen oder weitere Verbesserungen.