Eine Internetseite für alle, die sich über den "international üblichen Standard" - LANGSTROTH - informieren und am liebsten auch ihre Imkerei gleich mit Langstroth beginnen (oder sie so umstellen) möchten.
   
  Langstroth-Arbeitsgruppe(n) / Deutschland / Österreich / Schweiz
  Umrüsten von DNM auf LA -- - später Honig-Räume aufsetzen
 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Langsames Umrüsten 
- erst später LANGSTROTH-Honig-Räume aufsetzen
 
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1. Hinterbehandlungs-Beute (DNM) 
- zunächst einmal elegant auf Magazin-Betriebsweise umstellen!

- ... weil Sie noch zögern, gleich auf LANGSTROTH "umzusteigen".
- ... Sie wollen erst mal sehen, wie es sich so mit Magazinen imkert.
- ... weil sie sich erst entschlossen haben, auf LANGSTROTH zu gehen, als Ihre Bienenvölker bereits voll entwickelt waren.



Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

Unten Wendeboden (mit Flugloch-Keil) Langstroth nach Heinz Lorenz, dadrüber zwei DNM-Zargen (Außenmaße wie LA-Zarge 515 x 425, aber Höhe 232) - Fa. HOFMAIER,  drüber Innendeckel 515 x 425, drauf Dämmplatte 525 x 425



Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

+ Außendeckel (das Original von Fa. HOFMAIER ist allerdings rundum so hoch wie an den Ecken!)
- Die Aussparungen zum besseren Handling habe ich selbst ergänzt, für das Foto hatte ich dann keinen Original-Außendeckel mehr!)


Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

+ Außendeckel - 4B - 
So muss meinen  Erkenntnissen nach ein Außendeckel gebaut sein. (Fa. BRÜNING)
Vielleicht sind ja einige fertig, bis sie sich für LANGSTROTH entschlossen haben. 

s. www.4bee.de.tl

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2. Ihr Bienenvolk hat sich optimal entwickelt. 
- Sie müssen und können erweitern (geht schon mal bei Hinterbehandlung nicht!)



Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

+ Königin-Absperrgitter (Fa. HOFMAIER) auflegen!


Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

+ Eine LANGSTROTH-ZARGE 241
- (eigentlich eine Brutraum-Zarge, hier als Honigraum-Zarge verwendet)

+ 10 LANGSTROTH-Rähmchen 232 rein (sollten gedrahtet und mit einer Mittelwand versehen sein!)

Achtung: Wenn diese Zarge wirklich mit Honig voll ist, das ist schwer!



Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

Detail-Foto: 
Zwischen Oberkante der LANGSTROTH-Rähmchen und der Unterkante des Innendeckels ist der Beespace genau (hier 9 mm) eingehalten. 
- Die Bienen verbauen diesen Raum nicht. Der Deckel läßt sich einfach abheben. 
- Bei LANGSTROTH-Magazinen werden keine Plastik-Folien verwendet! 
- Zwischen Innendeckel und Dämmplatte gibt es ein wunderbares Luft-Polster ((perfekte Wärme-Isolation!).


Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

Wenn sie diesen unbebrüteten Honigraum abgeschleudert haben, haben sie gleich einige ausgebaute LANGSTROTH-Rähmchen 232.



Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

+ Außendeckel - 4B -
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3. Bei LANGSTROTH werden im Honigraum eigentlich meistens Flachzargen verwendet. 



Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

- Hier wurde über dem Absperr-Gitteri eine Flachzarge 169 hoch aufgesetzt.
- Flachzargen sind leichter!
- Sie sind eher voll!
- ... daher ist es einfacher, "Sorten-Honig" zu produzieren



Foto: Josef Meinhardt / Berlin - 2007

Oben: - 4 B - Außendeckel 

- So stelle ich mir eine langsame aber optimale Umstellung der Imkerei in Brandenburg vor!

- Sieht das nicht schön aus?
- ... das ist moderne und effektive Imkerei!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Josef Meinhardt / Berlin - 2007.10.28

 

 
  Copyright: Josef Meinhardt / Berlin - 2007  
 
Hoffentlich hat es Sie gefreut, diese Webseite angeklickt zu haben. Probieren Sie es später noch einmal! Es gibt immer wieder neue Ergänzungen oder weitere Verbesserungen.