Eine Internetseite für alle, die sich über den "international üblichen Standard" - LANGSTROTH - informieren und am liebsten auch ihre Imkerei gleich mit Langstroth beginnen (oder sie so umstellen) möchten.
   
  Langstroth-Arbeitsgruppe(n) / Deutschland / Österreich / Schweiz
  Aspekte der Markt-Analyse
 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aspekte der Markt-Analyse
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meine Markt-Erkundung bezog sich immer auch auf die Analyse folgender Aspekte:

- Gewicht der Zargen und aller sonstigen LANGSTROTH-Komponenten

- Produkt-Qualität

- Produkt-Beschreibung

- Lieferzeit(en)

- Verpackung

- Versandkosten

- Kundenservice


Dabei sind äußerst umfangreiche Datensätze entstanden, die hier kaum wiedergeben werden können.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- Gewicht der Zargen und aller sonstigen LANGSTROTH-Komponenten
- diesen Punkt werde ich demnächst noch eingehend beschreiben!


- Produkt-Qualität

- Bei der Produkt-Qualität habe ich nicht nur die Qualität des Materials, sondern auch dessen Verarbeitung untersucht. 
- Es kam mir nicht nur darauf an, die Maße aller Komponenten festzustellen, sondern auch aller Einzelteile. 
- Mich interessierte, welche Wekzeuge und Maschinen eingesetzt worden sind und wie viele verschiede Arbeitsgänge jeweils notwendig waren. 
- Manchmal habe ich mir auch "den Spaß gemacht", herauszufinden, wie viel einfacher manche Teile hergestellt werden könnten. 

- Am wichtigsten aber war, die jeweiligen Bienenstöcke bzw. die einzelnen Komponenten "draußen und mit Bienen"  zu testen.

- Produkt-Beschreibung

- Die Beschreibung der einzelnen Produkte war bei den Firmen sehr unterschiedlich.
- Während manche nur eine Preis- oder Bestelliste hatten (MODLINGER, MARTIN), gaben andere gut bebilderte Faltblätter mit ganz ausführlichen Beschreibungen der "Bienenbeuten aus eigener Herstellung" (SEBER & LANG) heraus, GRAZE sogar einen dicken "Imker-Katalog".

- Lieferzeit(en)
Holz als natürlicher Werkstoff für Bienenstöcke steht nicht jederzeit und beliebig zur Verfügung. Die meisten Hersteller fertigen nicht auf Vorrat, sondern "auf Bestellung". 
Ich persönlich habe mir aus Erfahrung angewöhnt mit mindestens 4 Wochen Lieferzeit zu reichnen (auch wenn gut gemeint auch eine schnellere Lieferung zugesagt worden ist!). 
- Sie sollten sich freuen, wenn  schneller geliefert wird.
 
Sie müssen einfach ziemlich langfristig planen und bestellen!

- Verpackung

Bienenstöcke - insbesondere wenn sie "fertig montiert" bestellt werden - sind sehr voluminös und daher relativ schwer zu verpacken! Ich habe manchmal ganz abenteuerliche Verpackungen erhalten.
Mich hat gewundert, warum sich die Arbeitsgemeinschaft ... oder alle Hersteller von Langstroth-Bienenstöcken nach Heinz Lorenz  nicht längst eine einheitliche Verpackung (alle stellen doch Teile her, die gleich groß sind!) ausgedacht haben.

Im Januar 2001 habe ich ein solches "einheitliches Verpackung-System" entwickelt und von  mehreren Berliner Firmen kalkulieren lassen. 
Auch wenn damals nur einige Langstroth-Hersteller daran interessiert waren, hoffe ich, dass wir irgendwann einmal doch noch  zur Herstellung einer einheitlichen Verpackung kommen.

- Versandkosten

Der Anteil der "Versandkosten" ist - insbesondere bei kleinen Lieferungen - meist schmerzlich hoch. Ich empfehle daher, eher große Bestellungen aufzugeben.

- Kundenservice

Ich habe es nie erlebt, dass irgendeine Firma eine berechtigte Reklamation nicht zurückgenommen hätte.
Sie sollten aber bitte als Kunde auch nicht zu wählerisch sein, denken Sie bitte auch jeweils an den bezahlten Preis.
- Sie sollten z. B. bei SEBER & LANG (sehr niedrige Preise) nicht die Qualität von GRAZE (gehobenes Preisniveau) erwarten.

Wir sollten als Kunden auch nicht unsere Hersteller verärgern. Denken Sie immer daran, dass wahrscheinlich niemand von uns / Ihnen unter ökonomischen Gesichtspunkten solche Magazine billiger herstellen könnte.  

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Josef Meinhardt / Berlin - 2008.01.27

 
  Copyright: Josef Meinhardt / Berlin - 2007  
 
Hoffentlich hat es Sie gefreut, diese Webseite angeklickt zu haben. Probieren Sie es später noch einmal! Es gibt immer wieder neue Ergänzungen oder weitere Verbesserungen.